Erste Erfindungen  I


Russische Schlafmaschine   I   Detektor für Fernlenkraketen   I   Das Pentagon schaltet sich ein

   Bereits im Alter von 2 Jahren begann Patrick Flanagan, Geräte auseinander zu nehmen. Bevor er 5 Jahre alt war, war er imstande, sie auch wieder funktionsfähig zusammenzubauen…

   Mit 6 Jahren richtete ihm sein Vater im Keller ein Chemielabor ein. 2 Jahre später begann Patrick Flanagan, seine Interessensgebiete auf Physik und Elektronik auszuweiten. Während seiner Grundschulzeit arbeitete er gerade an einer Rakete, als diese zufällig zündete und sich in die gegenüberliegende Betonwand bohrte. Trotz solcher kleinerer Versehen wurde Patrick Flanagan von seinen Eltern weiterhin bei seinen Forschungen unterstützt.

   Als Patrick Flanagan 8 Jahre alt war, las er in einem Zeitungsbericht über eine ‘Russische Schlafmaschine’. Dieses Gerät war in der Lage, Menschen in einen tiefen Schlaf zu versetzen und damit die Anzahl der für eine ausreichende Nachtruhe benötigten Stunden drastisch zu reduzieren. Patrick entwickelte seine eigene Version dieses Gerätes und war so in der Lage, seinen Schlaf auf weniger als vier Stunden pro Nacht zu reduzieren. Dadurch wollte er mehr Zeit für seine Forschungen gewinnen. Die Schlafmaschine ist nie in Produktion gegangen, nachdem Patrick Flanagan bei einem Alleinflug ein einschneidendes Erlebnis hatte (mehr dazu in seinem
Interview zum Neurophone, 2004)

   Als Patrick Flanagan 12 war, hatte er einen Detektor für Fernlenkraketen entwickelt. Für das Gerät verwendete er Ersatzteile für ein Amateurfunkgerät und neue Komponenten im Wert von 5 Dollar. Der Detektor konnte das Abheben und die Detonation von Raketen und Atombomben bis hin zu einer Entfernung von 13 000 Kilometern feststellen.
In den folgenden drei Jahren führte er Tagebuch und dokumentierte weltweit alle  Raketenabschüsse und Atombombentests..

   Auf der Wissenschaftsmesse in Houston erhielt er für den Detektor den ersten Preis für Elektronik. Daraufhin wurde in Zeitungen auf der ganzen Welt über das Gerät und den jungen Erfinder berichtet.

   Kurz darauf wurde Patrick Flanagan in der Schule (er besuchte die 8. Klasse) ausgerufen, das Pentagon wolle ihn am Telefon sprechen. Ein 5-Sterne-General wollte wissen, woher  Patrick Flanagan die ganzen Informationen über Atombombentests habe - diese Daten seien als ‘Top Secret’ eingestuft. Wenig später befragten ihn Vertreter der Luftaufklärung und des Entwicklungskommandos des Verteidigungsministeriums zu Einzelheiten seiner Erfindung. Das Projekt erhielt die Klassifikation ‘Streng geheim’. Wenige Monate später berichtete die U.S. -Regierung von einem angeblich vom Militär neu entwickelten Gerät. Patricks Detektor war in einen Satelliten eingebaut worden und überwachte nun im Auftrag der amerikanischen Regierung Raketenabschüsse und Atombombentests - der Russen. Die Erfindung eines 12jährigen wurde so zu einem wichtigen Stück er Landesverteidigung… Patrick Flanagan versuchte, weitere Informationen über den Verbleib seines Detektors und seine Anwendung zu erfahren. All diese Informationen waren inzwischen ebenfalls als streng geheim klassifiziert worden und man verweigerte dem jungen Erfinder die Auskunft.
weiter >>

- Seitenanfang -

 

Neu:
Flanagan Magazin
flanagan_magazin1

Patrick Flanagan. Biografische Hintergründe, Forschungen und Entwicklungen
kostenloser Download
(PDF, 1,02 MB)