Kristallenergie-Konzentrat   I


Gletscherwasser der HunzaStruktur des HunzawassersMineralkolloideFlüssigkristallstrukturenNährstofftransportFlanagan MicroclusterKristallenergie-KonzentratWasserenergetisierung

Aufgrund rechtlicher Bestimmungen sind auf dieser Seite die Produktnamen teilweise durch ihre deutsche Übersetzung ersetzt. Natürlich ist von den Original-Flanaganprodukten die Rede.


     Patrick Flanagan erhielt von Dr. Henri Coanda dessen gesamte Forschungsergebnisse aus einem Zeitraum von 60 Jahren (siehe Langlebigkeit). Dieser war auf der Suche nach der ‘Quelle der Jugend’ auf das Hunzawasser gestoßen.

Karte des HunzalandesDas Land der Hunza ist von hohen Bergen umgeben, auch einigen der höchsten Bergen der Welt wie dem Nanga Parbat (siehe Karte links; zum Vergrößern anklicken). Die Gletscher üben einen ungeheuren Druck auf die Gesteinsschichten unter sich aus und zermahlen sie zu feinstem Staub. Dieser Staub wird mit dem Schmelzwasser aus den Gletschern herausgespült und fließt ins Tal. Auf seinem Weg ins Tal wird das Wasser durch Strömungen und Verwirbelungen energetisiert. Die Hunza wissen um die lebensverlängernde Bedeutung dieses Wasser und führen ihre Langlebigkeit und Gesundheit auf den Genuss dieses Wassers zurück.

   Dr. Coanda hatte die besonderen Eigenschaften dieses Wassers analysiert, ohne allerdings herausfinden zu können, was diese Besonderheiten verursacht. Das Hunzawasser entspricht eher destillierten Wasser als Quell- oder Brunnenwasser, da es keine Mineralsalze enthält. Es hat eine auffällig niedrige Oberflächenspannung, die der des menschlichen Zellwassers entspricht (normales Leitungswasser hat eine Oberflächenspannung von 73 dyn/cm, Hunzawasser und Zellgewebswasser dagegen nur 45 dyn/cm). Außerdem enthält das Hunzawasser negativ geladene Wasserstoff-Ionen.

   Patrick Flanagan forschte weitere 20 Jahre, bis er das Geheimnis des Hunzawassers lüften konnte. Er stellte fest, dass die Besonderheit des Wassers nicht in seinen Inhaltsstoffen lag, sondern in seiner ungewöhnlichen Struktur. Normales Wasser liegt in unstrukturierter bzw. wenig strukturierter Form vor, während im Hunzawasser genau wie im Gewebswasser des menschlichen Körpers überwiegend kristalline Strukturen nachweisbar sind.

   Flanagan entdeckte im Hunzawasser kleine, kugelförmige Mineralkolloide. Kolloide sind winzig kleine, hochenergetische Partikel, die eine negative Ladung tragen. Diese Ladung gruppiert Wassermoleküle rund um das Kolloid herum in symmetrischen Strukturen an. Die so entstandenen Flüssigkristallstrukturen ordnen das Wasser, d.h., sie verringern die Entropie des Wassers und setzen Energie frei. Das Wasser verringert seine Oberflächenspannung.

   Gewöhnliches Wasser muss im menschlichen Körper in lebendiges Wasser mit kristallinen Strukturen und einer niedrigeren Oberflächenspannung umgewandelt werden. Ein Mensch kann literweise Wasser trinken und trotzdem austrocknen, wenn dieses Wasser nicht umgewandelt werden kann.
Dazu kommt, dass nur Wasser mit niedriger Oberflächenspannung Nährstoffe lösen und in die Zellen transportieren und Giftstoffe aus den Zellen abtransportieren kann.

   Das Hunzawasser versorgt also den gesamten menschlichen Organismus mit ausreichend und adäquatem Wasser und gewährleistet eine optimale Versorgung und Entgiftung bis in die letzte Zelle.

   Nach jahrelanger Forschungsarbeit gelang es Patrick Flanagan, die im Hunzawasser enthaltenen Mineralkolloide im Labor nachzubauen. Er erzeugte in seinem Labor das kleinste bislang entwickelte Kolloid, das er Flanagan Microcluster® nannte. Um die Verwirbelungen zu imitieren, die das Hunzawasser auf seinem Weg ins Tal energetisieren, entwickelte Patrick Flanagan einen Tangentialwirbelverstärker, mit dem er einen ‘perfekten Wirbel’ erzeugen konnte. In einem Prozess, der 33 Stufen durchläuft, gelang es Patrick Flanagan, ein Kristallenergie-Konzentrat herzustellen. Ein paar Tropfen dieses Konzentrats verleihen gewöhnlichen Wassers die Eigenschaften des Hunzawassers.

   Hinzufügung des Kristallenergie-Konzentrats zu gewöhnlichem Wasser (möglichst natürlich zu gereinigtem, mineralarmem Wasser) strukturiert das Wasser völlig um. Die ursprünglichen großen, trägen Wassercluster (Anhäufungen von Wassermolekülen) werden in winzig kleine aktivere biologische Cluster zerlegt. Dies führt zu der herabgesetzten Oberflächenspannung, aber auch zu einer kompletten Umstrukturierung und Energetisierung des Wassers. Negative Schadstoffinformationen, die nach Herausfiltern der Schadstoffe selbst (z. B. nach Umkehrosmose) noch im Wasser enthalten sind, werden vollständig gelöscht. Es formen sich ringförmige Wassercluster mit 5 oder 6 Wassermolekülen, die energetisch in gewöhnlichem Wasser am meisten fehlen und die auch die biologisch aktivsten Strukturen sind.

   Die Flanagans hatten nicht vor, ihr Kristallenergie-Konzentrat kommerziell zu nutzen, sondern verwendeten es selbst - mit so großem Erfolh, dass sie auf Nachfragen hin begannen, für ihre Freunde ebenfalls flaschenweise ihr Microclusterkonzentrat abzufüllen. Als sie schließlich jeden Monat Tausende von Flaschen verteilten, begannen sie, es offiziell zu verkaufen.

   Das Kristallenergie-Konzentrat aus Flanagan Microcluster ist auch in Deutschland erhältlich. Ein paar Tropfen des Konzentrats in gewöhnliches Wasser gegeben strukturiert dieses physikalische um (nicht zu vergleichen mit einer Energetisierung, die nicht die physikalische Struktur, sondern die Frequenz- bzw. Informationsebene verändert) in Wasser, das dem legendären Hunzawasser ähnelt. So kann “Hunzawasser” dank Patrick Flanagan an jedem Ort der Welt getrunken werden.

Bezugsquellen und Bestellmöglichkeiten siehe ‘Bestellen’


- Seitenanfang -